Hohenmirsberg

Hohenmirsberg

  • 231 Einwohner (Stand Dez. 2019)
  • ehemals selbständige Gemeinde
  • Entfernung von Pottenstein Stadt 4,7 Kilometer

HohenmirsbergHohenmirsberg ist wahrscheinlich einer der ältesten Gemeindeteile Potten-steins. Darauf weist u.a. die alte Form des Ortsnamens "Munrichesberg" hin, die erkennen lässt, dass es sich hierbei um einen mit dem Personennamen "Munrich" gebildeten Ortsnamen han-delt. Trotzdem ist Hohenmirsberg, welches an einer alten Geleitstraße liegt, erst 1124 im Zusammenhang mit der Person eines Eberhard erwähnt.

Das Bistum Bamberg erwarb den Ort wohl zur Amtszeit Bischof Otto I. Danach gehörte Hohenmirsberg endgültig zu Bamberg, wurde aber zu Beginn des 13. Jahrhunderts vom Bischof an Eberhard von Schlüsselberg verpfändet und fiel erst nach dem Erlöschen dieses Geschlechts 1347 wieder an das Bistum zurück.

Anfang des 14. Jahrhunderts war der Ort dem damals eingerichteten Amt Tüchersfeld angegliedert, wurde jedoch schon 1348 nicht mehr unter den Eingehörungen dieses Amtes genannt. Nahezu 200 Jahre später brach zwischen dem Bistum Bamberg und der Markgrafschaft Bayreuth ein Grenzstreit um verschiedene Orte aus, darunter Hohenmirsberg. Das 16./17. Jahrhundert ist wohl die turbulenteste Zeit in der Geschichte des Ortes. 1552 musste das Bistum Bamberg eine Reihe von Ämtern an den Markgrafen Albrecht Alkibiades abtreten. Hohenmirsberg kam mit dem Amt Pottenstein an den evangelischen Markgrafen und die seit 1472 selbständige Pfarrei wurde bis zur Rückeroberung durch Bamberg protestantisch besetzt. Zu dieser Zeit wurde der Ort von den markgräflichen Truppen viermal niedergebrannt. Aber auch während des 30jährigen Krieges hatte Hohenmirsberg viel zu leiden. Aus dem 18. Jahrhundert ist nur wenig bekannt. 1829 gab es in Hohenmirsberg zwei Wirtshäuser, die Einwohnerzahl lag bei 276.

Aus touristischer Sicht ist Hohenmirsberg, einer der höchstgelegenste Ort der Fränkischen Schweiz bedeutend durch die Hohenmirsberger Platte (614m ü.NN) mit Aussichtsturm und Fossilklopfplatz sowie der Pfarrkirche St.Martin.

drucken nach oben